Familien- und Systemaufstellungen

Wann ist eine Aufstellung sinnvoll?

Wo es ein konkretes Anliegen gibt, haben sich systemische Aufstellungen als anerkannte psychotherapeutische Methode bewährt. Mögliche Anliegen sind - ständig wiederholende Konflikte in Beziehungen, in Familie, Partnerschaften und Beruf - Schwierigkeiten mit Kindern und Jugendlichen - bei körperlichen und seelischen Erkrankungen - bei allen existentiellen Fragen wo es um Sicherheit, Wohlbefinden und Weiterentwicklung geht.

Wie wirken Familien- und Systemaufstellungen?

Systemische Aufstellungen ermöglichen auf phänomenologische Weise Einblicke in das, was Systeme zusammenhält und verbindet. Mit dieser Methode kann Unbewusstes sichtbar gemacht werden, und als kraftvolle Ressource in Lösungsbilder einfließen. Die Teilnehmer gewinnen weniger durch Theorie, als durch unmittelbare Erfahrung Einsicht in die Ordnungen der Liebe, mit dem Bedürfnis nach Zugehörigkeit, Autonomie und Ausgleich.

Zur Methode

Es wird entweder - je nach Wunsch - in einer Gruppe (Seminar) oder in einer Einzelsitzung mit Aufstellungen gearbeitet.
In einer Gruppe (mit höchstens 8 Teilnehmer) werden die Beziehungsstrukturen eines Systems mit Hilfe von Stellvertretern im Raum aufgestellt. In der Einzelberatung werden einfache symbolische Gegenstände verwendet, die sich für die Aufstellung und das systemische Coaching eignen. Der aufstellende Teilnehmer erhält keine Handlungsanweisungen von außen. Er arbeitet an seinem aktuellen Thema und entscheidet aufgrund seines Erlebens und Beobachtens, wie er damit umgeht. Der Leiter folgt den "Bewegungen der Seele" und gibt Hilfestellungen durch räumliches Umstellen und verbale Interaktionen. Die Eigenverantwortung des aufstellenden Teilnehmers ist ein zentrales Element der Aufstellungsarbeit.

Hinweise:

Es ist hilfreich, Informationen über die Herkunftsfamilie zu haben:

  • Gab es Geschwister, die früh starben oder tot geboren wurden, sind Geschwister weg gegeben worden, gibt es Halbgeschwister?
  • Gab es derartige Schicksale bei den Eltern und deren Geschwister ?
  • Hatten die Eltern oder Großeltern wichtige Bindungen wie z.B. eine erste Ehe, eine Verlobung oder ähnliches?
  • Was ist bekannt über schwere Schicksale in der Familie, wie z.B. schwere Krankheiten, Missbrauch, Suizide oder frühe Todesfälle?
  • Was ist bekannt über Kriegsschicksale, Heimatverlust, Verfolgung?
  • Gibt es jemand in der Familie, der aufgrund von bestimmten Umständen nicht erfolgreich sein durfte?
  • Wurde in der Familie jemand ungerecht behandelt oder ausgeschlossen, als sogenanntes "schwarzes Schaf"?

Empfehlung

Zur Teilnahme eines Seminars "Familienaufstellung" ist ein Vorgespräch -persönlich oder telefonisch - ratsam. Nach einem Seminar stehe ich für eine Nachbetreuung und weitere Informationen zur Verfügung.